Abwasserbeseitigungskonzepte

Gemeinden und Abwasserverbände haben regelmäßig Nachweis der ordnungsgemäßen, öffentlichen Abwasserbeseitigung sowie die zeitliche Abfolge und die geschätzten Kosten der zur Erfüllung der Abwasserbeseitigungspflicht notwendigen Baumaßnahmen im Rahmen eines Abwasserbeseitigungskonzeptes zu dokumentieren.

Seit Einführung der DIN EN 752, des DWA-A 143-14 und des DWA-M 149-2 haben sich die Anforderungen an das Unterhaltsmanagement von Entwässerungssystemen erheblich verschärft. So fordert sowohl die DIN EN 752 als auch das DWA-A 143-14 eine diesbezügliche strategische und/oder betriebliche Planung mit den Zielstellungen der Vermeidung von Vermögensverzehr durch Erhalt des Substanzwertes sowie der Ermittlung des langfristigen Investitionsbedarfs zum Erreichen definierter Ziele. Einen ganz besonderen Stellenwert nehmen in diesem Zusammenhang die Bewertung der baulichen Substanz und die zu erwartende Restnutzungsdauer von Haltungen und Schächten ein. Daher empfiehlt das DWA-A 143-14 „die langfristige Substanzwertentwicklung eines Netzes, basierend auf seinem heutigen bzw. geplanten Investitionsverhalten, zu prüfen, um Defizite frühzeitig zu erkennen und ggf. frühzeitig Korrekturen durchzuführen“. Durch eine solche Herangehensweise kann der Netzbetreiber die notwendigen Nachweise erbringen, dass er im langfristigen Kontext (Generationenvertrag) die ihm obliegenden Aufgaben erfüllt.

STEIN Ingenieure hilft Netzbetreibern bei der Analyse der Substanzwertentwicklung und bei der Aufstellung eines Substanzerhaltungskonzeptes als Grundlage für ein belastbares ABK, welche dabei hilft, die teilweise divergierenden Aufgabenstellungen zwischen Wasserrecht, sicherem Betrieb, geringem Kapitalbedarf, personellen Ressourcen und zunehmend auch politischer Akzeptanz der Gebühren erfolgreich zu koordinieren.

Sanierungskonzepte für Teileinzugsgebiete

Wir erarbeiten Sanierungskonzepte für Teileinzugsgebiete von der Zustandserfassung und -bewertung bis zur Sanierungsplanung nach ganzheitlichen Ansätzen. Dies erfolgt selbstverständlich auf Basis der aktuellen Normen und Regelwerke, unter Berücksichtigung von Größe, Querschnittsform, Lage, Werkstoff, Zustand und Alter der Kanäle und Leitungen in offener oder geschlossener Bauweise.

Bauliche Sanierungskonzepte

Unser Expertenteam beherrscht alle Verfahren zum Schutz und zur Sanierung der Kanalsubstanz in offener oder geschlossener Bauweise und steht Ihnen mit Sachverstand und Know-how zur Verfügung. Dabei profitieren wir von einem einzigartigen Erfahrungsschatz, welchen wir bei der Begleitung von DIBt Zulassungen von Sanierungsverfahren, der Entwicklung von Berechnungs- und Bemessungsmodellen und bei der Leitung und Mitarbeit in den DWA Arbeitsgruppen für Sanierungsverfahren aufbauen konnten.

Unsere Sanierungskonzepte und –lösungen erfüllen alle Anforderungen der DIN EN 752 und sind optimiert unter den Aspekten:

  • Sicherheit bei Bau und Betrieb
  • Störung im öffentlichen Bereich
  • Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen
  • Bauphasen
  • Koordinierung mit anderen Infrastrukturmaßnahmen
  • Beschränkung von Kapazitäten und Ressourcen
  • Belastung aus zukünftigem Unterhalt
  • Wirtschaftliche Beurteilung
  • Gesamtnutzungskosten

Hydraulische Sanierungskonzepte

Zur Erstellung von Generalentwässerungsplänen und Abwasserbeseitigungskonzepten führen wir hydraulische Überprüfungen durch, erstellen hydraulische Modelle, beurteilen die Leistungsfähigkeit Ihrer Netze und erarbeiten Lösungen für die:

  • Maximierung der verfügbaren Abflusskapazität,
  • Steuerung der Abflussströme,
  • Dämpfung des Spitzenabflusses,
  • Vergrößerung der Abflusskapazität.

Umweltrelevante Sanierungskonzepte

Neben der Dichtheit der Abwasserkanäle, die das vordringlichste Ziel aller Sanierungsmaßnahmen darstellt, berücksichtigen wir auch die Auswirkungen der Sanierungen auf die Umwelt, wie z.B. das Ansteigen des Grundwasserspiegels. Nur mit ganzheitlichen Planungsansätzen, die auch umweltrelevante bauliche Maßnahmen berücksichtigen, entspricht die Sanierungsplanung den Anforderungen der DIN EN 752.

Bilder von ZK-Verteilung, Grafik Budgetkostenentwicklung bei Varianten, Bohrkernentnahme in Großprofilkanal oder Bauwerk

Regenwassermanagementkonzepte

Im Rahmen unserer Beschäftigung mit ganzheitlichen Konzepten für Entwässerungssysteme nimmt das Thema Regenwassermanagement eine wesentliche Rolle ein. Das Wasserhaushaltsgesetz fordert Grundwasser so zu bewirtschaften, dass eine Verschlechterung seines mengenmäßigen und chemischen Zustands vermieden wird.

Diese Forderung, aber auch der Wunsch, unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten Regenwasser sinnvoll nutzbar zu machen bzw. negative Folgen, wie Hochwasser oder hohe Abwassergebühren zu vermeiden und Bebauungsmaßnahmen derart zu gestalten, dass ein möglichst geringer Einfluss auf den natürlichen Regenwasserkreislauf genommen wird, bilden den Handlungsrahmen unserer Aktivitäten im Bereich Regenwassermanagement.

Regenwassermanagement von STEIN Ingenieure hilft Ihnen:

  • Ihre Stadt ökologisch aufzuwerten
  • Die Kosten für Abwasserentsorgung und -behandlung zu reduzieren
  • Ihre Stadt wohnlicher zu gestalten
  • Das Stadtklima gesünder zu machen
  • Die Hochwassergefahr zu verringern
  • Die Gewässer zu schützen

Prinzipdarstellung eines Regenwasserkreislaufes

Für den Teilaspekt „Dezentrale Regenwasserbehandlung“ haben wir im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes einen Straßenablauf mit verbessertem Feststoffrückhalt entwickelt, der quasi einen nahezu vollständigen Rückhalt aller absetzfähigen Feststoffe aus dem Straßenabfluss am Ort des Anfalls gewährleistet und dadurch auch eine Regenwasserbehandlung ermöglicht.

Gutachten

Unserem Sachverstand wird vertraut, ob als Berater bei der Genehmigung von Großprojekten oder als Gutachter im Rahmen von Beweissicherungsverfahren oder bei außergerichtlichen Streitfällen.

Wir bieten kompetente Unterstützung in allen Bereichen des Leitungsbaus und der Leitungssanierung - von der strategischen Planung Ihrer Investitionsentscheidung bis zu konkreten Fragen der Ausführung - und unterstützen Sie bei der Abwicklung von Gewährleistungsansprüchen. Im Rahmen von Genehmigungsverfahren für Großprojekte beraten und begleiten wir Genehmigungsbehörden und Netzbetreiber, so z.B. die Staatlichen Umweltämter (StUÄ) bei der Planungsprüfung des 52 km langen, zentralen „Abwasserkanal Emscher“.

Ist ein Schadensfall zu beklagen, ermitteln wir Ursachen und Hintergründe, erarbeiten Sanierungskonzepte, geben Empfehlungen zur Schadensbegrenzung und Vermeidung weiterer Schäden. Hier zahlen sich unser umfangreiches Arbeitsspektrum und unsere Erfahrung direkt für Sie aus. Die enge Zusammenarbeit in unseren Expertenteams aus Statikern, Geologen und Planern garantiert eine effektive und ganzheitliche Analysearbeit in allen Bereichen des Leitungsbaus und der Leitungssanierung.

Leistungsbereiche:

Besondere Leistungen:

  • Substanzwertanalyse von Netzen und Anlagenteilen
  • Statistische Hochrechnungen zur Ermittlung von Budgetzahlen und Kostenmodellen für große Abwassernetze
  • Inspektions- und Sanierungskonzepte für Düker
  • Aufbau und Controlling Asset Management und Kanalbetriebsmanagement
  • Entwicklung von Sanierungsvarianten für Großprofilkanäle